Umweltschule

Umweltschule in Europa - ein Schulnetzwerk für nachhaltige* Umweltbildung

 

"Umweltschule in Europa" ist eine Ausschreibung der internationalen Um- weltbildungsstiftung F.E.E. (Foundation for Environmental Education). Gegenwärtig beteiligen sich über 30.000 Schulen in ca. 50 Ländern an dem Projekt. Das Projekt zielt auf die Entwicklung umweltverträglicher Schulen und die Verankerung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in Curriculum und Schulleben. Seit 2002 sind wir dabei und bereits sechs Mal ausgezeichnet worden!

Arbeitsschwerpunkte 2014 - 2016

Vertiefen und Erweitern - Das ist unser Hauptanliegen!

Wir wollen erreichen, dass das Konzept der nachhaltigen Umweltbildung systematisch einen größeren Teil unserer Schülerschaft erreicht und sinnvoll und verbindlich mit dem Kompetenzerwerb in den anderen Fächern verknüpft wird. Deshalb haben wir uns folgende Ziele in den drei bewährten und von Beginn an beackerten Arbeitsfeldern gesetzt und im Schulprogrmm 2015-2017 einstimmig beschlossen:

1. Der Umweltgarten, der  bis Sommer 2014 als AG geführt wurde, wird  für den Jahrgang 6 als verbindlicher  fächerübergreifender WPK in den schuleigenen Arbeitsplänen verankert und regelmäßig durchgeführt.

2. Das Projekt "Kinder der Welt" wird als verbindliches fächerübergreifendes Projekt  in die schuleigenen Arbeitspläne GSW, Deutsch, Kunst, Religion für den Jahrgang 7 aufgenommen.

2. Die Schülerfirma S-Bar wird in das Berufsvorbereitungskonzept der HRS Remlingen und als verbindlicher fächerübergreifender WPK in die Arbeitspläne Wirtschaft und Hauswirtschaft im 8. Jahrgang übernommen.

Dabei geben Jahrgangs-Teams und betraute Lehrkräfte ihre Erfahrungen an den nachfolgenden Jahrgang weiter. Bewährtes wird gepflegt, Neues kommt hinzu.


Wir freuen uns, dass wir diese Zielsetzungen schon zum Sommer 2015 erreicht haben!


Ein neues aktuelles Thema drängt sich auf: Seit dem Schuljahr 2014/15 haben wir eine Sprachlernklasse. An unserer Schule lernen über 20 Flüchtlingskinder aus den Krisengebieten der Welt Deutsch und hoffen auf eine bessere Zukunft. Im Schulprogramm haben wir beschlossen, über die Flüchtlingsschicksale aufzuklären und eine Willkommenskultur zu entwickeln.

So bekommt unser Projekt "Kinder der Welt" einen neuen aktuellen Hintergrund. Der Schulvorstand hat beschlossen, sich dafür auch über die Initiative "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" zu informieren.


WPK Umweltgarten Jahrgang 6 - Arbeitspla
Adobe Acrobat Dokument 293.9 KB
Projektübersicht Kinder der Welt 14-15.p
Adobe Acrobat Dokument 7.6 KB
UE Kinder der Welt GSW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.6 KB
Arbeitsplan S-Bar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.6 KB

Was wir schon geschafft haben:

5. Auszeichnung im Jahr 2012 als "Umweltschule in Europa"
5. Auszeichnung im Jahr 2012 als "Umweltschule in Europa"
„Was mit den Händen gestaltet (begriffen) wird, ändert in vielen Dingen die innere Einstellung zur Natur.“

Unter diesem Motto findet in der Haupt- und Realschule Remlingen seit Jahren Umweltbildung statt.
Seit 2004 wurde unsere Schule bereits sechs Mal als „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet.

Anfangs waren die Themenschwerpunkte: Mülltrennung und –vermeidung, Energieeinsparungen sowie die Gestaltung eines Umweltgartens:
o         Es wurden auf dem Schulgelände Büsche und Bäume gepflanzt,
o         Bänke und Tischgruppen hergestellt,
o         die Schulhofversiegelung im Zuge der Neubauerrichtung beseitigt,
o         der Umweltgarten weiter ausgebaut, » mehr      
o         im Rahmen eines Projekt das Thema „Windenergie“ ausgiebig behandelt,
o         der seit 1987 bestehende Schulteich kontinuierlich gepflegt, » mehr
o         regelmäßige Schulveranstaltungen zum Themenbereich Umwelt durchgeführt, » mehr
o         die Thematik „Energieumwandlung am Beispiel der Biogasanlage in Remlingen“ in einem
       Wahlpflichtkurs Naturwissenschaft erarbeitet,
o     die Aktion "Saubere Klasse" mehrfach durchgeführt,
o     Kooperationspartner bei alldem sind: Niedersächsisches Forstamt Asse, BUND Wolfenbüttel
       und verschiedene ansässige Betriebe.

Seit 2008 wurde als zweites Standbein die Unterstützung der Kinder der Welt in jährlichen Aktionstagen und Projekten in das schulische Konzept für nachhaltige Umweltbildung aufgenommen. Fächerübergreifend wird immer im 7. Jahrgang das Thema "Kinder der Welt" unterrichtlich bearbeitet. Dazu gibt es Sponsorenläufe und andere Spendenaktionen.
Wir unterstützen dabei das Projekt "Arbol de la Esperanza" - Baum der Hoffnung, ein Kinderhausprojekt für Straßenkinder in Ecuador, mit Aufklärungs- und Spendenaktionen. Außerdem wird regelmäßig für die SOS-Kinderdörfer gespendet.

Mit dem Aufbau der Schülerfirma S-Bar im Jahr 2011 haben wir uns einen wichtigen dritten Pfeiler nachhaltiger Umweltbildung geschaffen. Auslöser war der Beschluss der Schülervertretung, eine Cafeteria aufzubauen und dabei zwecks Müllvermeidung nur noch Mehrweg-Getränke zum Verkauf anzubieten. Seither ist die Schülerfirma als WPK im 8. Jahrgang ein wichtiger Baustein zur Berufsvorbereitung und trägt gleichzeitig wesentlich zum Wohlbefinden und umweltbewussten Schulleben bei.

*Nachhaltig bedeutet in diesem Zusammenhang: Bedürfnisse der heutigen Generation verwirklichen, ohne die zukünftigen Generationen zu gefährden.