Schulprojekte

Programm zur systematischen Verbesserung der Unterrichtsqualität (UQ) - Teil 1

Seit Beginn des Schuljahres 2008/2009 nehmen 10 Lehrerinnen und Lehrer unseres Kollegiums an einer 2-jährigen Fortbildung zum Thema „Systematische Verbesserung der Unterrichtsqualität" teil. Die Schulung findet zusammen mit Lehrkräften der Realschule Sidonienstraße in Braunschweig und der Haupt- und Realschule Baddeckenstedt statt.

Ziel des Programms

Auszug aus der Dokumentation des Niedersächsisches Kultusministeriums - Konzept zur Verbesserung der Unterrichtsqualität:
„Die internationalen Schulleistungsuntersuchungen haben deutlich gemacht, dass vor allen Dingen eine Veränderung des Unterrichts erforderlich ist, damit Kinder und Jugendliche den Anforderungen der Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts gerecht werden können [...] Der  Kerngedanke einer Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität wird in der Kurzformel »Vom Lehren zum Lernen und von den Stoffen zu Kompetenzen« auf den Punkt gebracht."

Näheres unter: » http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C42550949_L20.pdf

Das Konzept setzt sich aus drei Bausteinen zusammen

  • Lern- und Arbeitstechniken

Dazu gehören Instrumente zur Informationsbeschaffung, -erfassung, -verarbeitung, -aufbereitung und deren Präsentation, Strategien der Arbeits-, Zeit- und Lernplanung sowie Verfahren zur Reflexion und Bewertung des eigenen Handels.

  • Kommunikation

Hier werden Kommunikationstechniken, wie zum Beispiel das aktive Zuhören, die Diskussions- führung, das konstruktive Miteinander-Reden und die freie Vortragsgestaltung geschult.

  • Teamentwicklung

In diesem Baustein werden kooperative Techniken und Strategien gefördert. Die gewonnen Kenntnisse aus diesen drei Bausteinen werden direkt im Unterricht der 5. und 6. Klassen umgesetzt. Da nicht alle Lehrkräfte einer Schule gleichzeitig qualifiziert werden können, ist vorgesehen, die erlernten Strategien und Methoden durch die Fachteams auch in die anderen Jahrgänge aufzunehmen. In der Folgezeit sollen dann alle Inhalte im schuleigenene Curriculum aufgenommen werden.

Die Durchführung

Im ersten Seminar (30. und 31.10.08) wurde das Projektziel formuliert, eine Projektarchitektur erstellt und eine Kraftfeldanalyse entworfen.

Da der übrige Unterricht in unserer Schule wegen der fehlenden Lehrkräfte nicht nach Plan stattfinden konnte, wurde zeitgleich ein Sporttag für die Klassen 5 bis 7 durchgeführt.

 

Beim zweiten Seminar am 21.11. wurde ein Methoden- trainingskonzept für die 5. und 6. Klassen erarbeitet.

Diesmal wurde zeitgleich für die 8. und 9. Klassen ein gemeinsamer Sportvormittag eingerichtet. Für die 5. Klassen und die Kombiklasse fand ein besonderer Förderunterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik statt. Das Besondere daran war, dass die Schüler der 10.1 als „Hilfslehrer" fungierten. Es war eine lehrreiche Erfahrung für alle. Ein gemeinsames Frühstück für die 5. Klassen und die Kombiklasse sollte den Kontakt untereinander intensivieren, denn eine gemeinsame Klassenfahrt steht im nächsten Jahr an.

Am 8.-10.12.08 wurde in der ersten praktische Phase in den 5. und 6. Klassen ein Methodentraining durchgeführt. Ziel war, die Schülerinnen und Schüler zu selbständigem und selbstgesteuertem Lernen anzuleiten. Da langfristig gesehen auch die anderen Klassen im Methodentraining geschult werden sollen, wurden Hospitationen für Lehrkräfte eingerichtet, die nicht an der Fortbildung teilnehmen.

Während dieser Praktikumsphase wurde für die Klasse 7a ein Hausaufgabentag eingerichtet. Zwei 8. Klassen nahmen an einem Sozialtraining teil, welches unter Mitwirkung des Elisabethstiftes (Jugendhilfe der Diakonie) durchgeführt wurde.

 

 Fortsetzung Teil 2 » hier geht es weiter

 

Startseite |